Home    Termine    Spielzeit    Ensemble    Theaterpädagogik    Service    Kartenkauf online    Extras
Ranzlichter 2

 »Die zweite Auflage von Steffen Kubachs Solo-Abend ›Ranzlichter‹ brachte das Publikum im Jungen Studio zum Toben. [...] - ein herrlicher Spaß. Denn Steffen Kubach ist - im Gegensatz zu Guido - nicht nur ein gestandener Sänger, sondern auch ein Darsteller und Komödiant von Rang. Knut Winkmann, der auch Regie führte, hat Steffen Kubach die Rolle des Guido auf den Leib geschrieben. Und was für eine Rolle ist das! [...] Und so erklärt sich dann auch der musikalische und textliche Höhepunkt des Abends, eine Melange aus der Auftrittsarie von Papageno aus der ›Zauberflöte‹ und den Kinderliedern ›Alle Vögel sind schon da‹ und ›Die Vogelhochzeit‹. [...] Das Publikum war von diesen vogelfeindlichen Versen begeistert, Steffen Kubach und seinem herausragenden musikalischen Begleiter Jens Ketelsen machte der gereimte Unfug offensichtlich auch Spaß. Am Ende tobte das Publikum und erklatschte sich zwei Zugaben. Und die letzte war natürlich das Vogellied - fidirallala.«

(Lübecker Nachrichten)

 

 

 

»Man erlebt einen völlig uneitlen Steffen Kubach, von dem zu registrieren ist, dass er nicht nur spielwütig ist, sondern eine enorme Spielfreude zum Ausdruck bringt. [...] ›Jede Zelle meines Körpers ist glücklich‹ (Michael Mosaro) - wenn Kubach davon singt, fühlt es der Zuschauer. Als Höhepunkt dann von Bodo Wartke der ›Vogelfänger‹. Das Publikum tobt und hat kein Mitleid mit der Meise, die er dann auf die Gleise werfen will. Steffen Kubach gibt alles, daran hat natürlich Jens Ketelsen, der Mann mit den 1000 Instrumenten im Handgepäck, großen Anteil. Knut Winkmann hat das Stück für Kubach konzipiert, Inszenierung und Ausstattung sind ebenfalls seine Sache. [...] Er hat`s drauf. So, dass auch sein beachtlicher Bariton dann und wann zum Glänzen kommt.«

(unser Lübeck)

 

 

 

»Ranzlichter leuchteten schon einmal, vor zwei Jahren, im Studio. Der Erfolg verleitete die Macher zu einer zweiten Auflage, ›Ranzlichter 2‹. Sie bot wiederum pralles Vergnügen. Schlaglichter werden auf unsere Zeit geworfen, horrender Blödsinn gekonnt verpackt. [...] Winkmann und Kubach erfanden eine Figur, die das Zeug hat, Kult zu werden, wenn sie es nicht schon ist, den Aussteiger Guido. [...] Steffen Kubach kann natürlich seinem ausgebildeten Bariton vertrauen. Aber auch sein Talent zur Komik bringt er ein, seinen augenzwinkernd ins Publikum geworfenen Charme.«

(Lübeckische Blätter)