Home    Termine    Spielzeit    Ensemble    Theaterpädagogik    Service    Kartenkauf online    Extras
Der ferne Klang
»Großartig, sag’ ich! Das wird ein Erfolg! Das hör’n Sie sich an! Da wird einem kalt. Seine andern Sachen – sind auch nicht schlecht; aber das ist so ganz was Neu’s. Das hör’n Sie sich an! Da gehen Sie hinüber«
Grete und Fritz lieben sich – eigentlich. Doch Fritz horcht sich an ihr vorbei in die Ferne, während Grete sich aus ihrer desolaten Familiensituation herausträumt. Denn Fritz, der junge Komponist, ist auf der Jagd nach dem absoluten Klangideal, während Grete zur Finanzierung des väterlichen Alkoholismus zwangsverheiratet werden soll.

Im totalen Theater Lübeck begegnen sie sich wieder: in der »Casa di maschere«, dem Haus der Masken, das Schreker sich nach dem Vorbild von »Venedig in Wien« erdacht hat, seinerzeit ein Operetten- und Varieté-Amüsement im Wiener Prater einschließlich Angeboten käuflicher Liebe. Grete ist nun ein Star, und Fritz weicht erneut vor ihr zurück. Am Ende muss er einsehen, den ersehnten Klang nicht einmal in seiner eigenen Oper »Die Harfe« auf Notenpapier gebannt zu haben. Er stirbt in Gretes Armen, immer noch verzweifelt einem idealen Orchester hinterher lauschend.

Schrekers erste Erfolgsoper von 1912 schließt drastischen Naturalismus mit schillernd impressionistischen Klangfarben eines psychologisch ausdeutbaren Orchesters und eingängiger Populärmusik kurz. Gekonnt sind so Traditionen aus Oper, Operette und Tanz, Schlager und Deutschem Lied verwoben: Ein heute weniger »fern« klingender als vielmehr einladender Sound ist das Ergebnis, der alle Ansprüche an einen großen wie unterhaltenden Opernabend erfüllt.

Jochen Biganzoli, der 2016 Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk« zum Überraschungserfolg beim Lübecker Publikum machte, inszeniert den »Fernen Klang« in heute zugänglicher Weise: Wir erleben die Geschichte von Grete und Fritz genau so, wie Schreker sie im selbst verfassten Libretto ausmalt und dennoch mit direktem Bezug auf uns – mit viel Witz, Selbstironie und ausreichend Hintergedanken.

Premiere
21/10/17

Großes Haus
Die nächsten Termine
Sa
21/10/17
19.30 Uhr
Großes Haus

Do
26/10/17
19.30 Uhr
Großes Haus

Fr
10/11/17
19.30 Uhr
Großes Haus

Musikalische Leitung Andreas Wolf
Inszenierung Jochen Biganzoli
Bühne Wolf Gutjahr
Kostüme Katharina Weissenborn
Video Thomas Lippick
Chor Jan-Michael Krüger
Dramaturgie Francis Hüsers